Wie wir dem Herzen folgen: #schönheit

In einer Reihe bis Ostern haben wir hier auf diesem Blog beschrieben, wie wir dem Herzen folgen. Konkret. Und biographisch. Diese Reihe hat so große Resonanz bekommen, dass wir sie immer wieder mal um weitere Aspekte ergänzen. Dieses Mal mit #schönheit.

Attraktive Schönheit

Hinreißend schön: Nicki am Strand vor Molivos.

Natürlich fanden wir uns von Anfang an schön. Mich hat von Anfang an Nickis Lachen, ihr strahlendes Gesicht angezogen. Da ist offenes Herz auf offenes Herz getroffen – so wie im letzten Blogbeitrag beschrieben. Wir fanden uns gegenseitig attraktiv, wie man sagt, also ‚anziehend‘. Tatsächlich hat es uns zueinander hingezogen. Wie magnetisch. Be the energy you want to attract. Da ist es wieder: Wir waren selbst in der Energie, die wir dann auch angezogen haben. Und das ist wirklich eine der fundamentalen Erkenntnisse der letzten Jahre: Energie folgt der Aufmerksamkeit. Und umgekehrt: Aufmerksamkeit der Energie. Nicki und ich haben ordentlich Energie. Leidenschaft. Passion. Begeisterung: Enthusiasm – was für ein energetisierender Ausdruck im Englischen, schon allein von der Aussprache her!

Hingerissen bin ich

Nicki ist eine schöne Frau. Attraktiv. Äußerlich wie im Innern. Ich schaue sie einfach gerne an. Ja, das ist jetzt eine Liebeserklärung. Von Anfang an konnten wir stundenlang miteinander reden, uns in ein Thema, in eine Idee, eine Vision hineinbegeistern. Nicht nur „in der ersten Verliebtheit“. Wir tun das auch heute noch nach acht Jahren. Wir können uns fetzen, wenn unsere Unterschiedlichkeiten aufeinander krachen. Ja, wir können uns auch leidenschaftlich fetzen. Aber vielmehr noch lieben wir leidenschaftlich. Wir kochen und essen leidenschaftlich. Wir können leidenschaftlich singen, Musik machen, und vor allem: tanzen.

Lässt du dich schön sein?

In der Verbindung mit Nicki habe ich außerdem meine eigene Schönheit ent-deckt. Nie zuvor hat mir jemand es so gesagt und gezeigt: Dass auch ich schön bin. Mittlerweile glaube ich es sogar. Wieviele wissen das: Es ist keine Kleinigkeit, zu glauben, dass man schön ist.  Lass uns eine kurze Übung machen:

Halte kurz inne. Jetzt. Genau in diesem Moment. Und lass dir die Frage ge-fallen: Findest du dich schön? Glaubst du dir deine Schönheit?

Jeder Mensch, jedes Ding ist würdig, schön ge-funden zu werden. Jedes Ding, jeder Mensch ist schön, wenn er sein darf. Sich sein lässt. Nicht anders werden muss. Anders, im Sinne von; anders, als er in Wahrheit, in seinem innersten Innern ist.

Schönheit ist jenseits von Perfektion

Vielleicht leiden wir in unserer Gesellschaft/Kultur an kaum etwas mehr als an einer grausam-unsinnigen Vorstellung von Schönheit als einer makellosen Perfektheit. Jede Schramme, jede Narbe, jede schiefe oder große Nase, alles, was von der Symmetrie abweicht, macht nicht automatisch unschön. Wer mit Inter-esse hinschaut, wer dazwischen kommt (lat. interesse ‚dazwischen sein‘), man könnte auch sagen: Wer sich in die gleiche Frequenz begibt, wird Schönheit ent-decken.

Ich bin immer wieder bezaubert von der schlichten Schönheit der Kerzen – gerade wenn sie in dieser orthodoxen Weise in den Sand gesteckt sind.

Wenn das Gegenüber sich seiner Schönheit bewusst ist. Oder sie zulässt. Oder sich darum nicht kümmert.

Schön ist, was oder wen wir so sein lassen, wie es, sie oder er in Wahrheit ist.

Christian Heitzer-Balej

In der Natur ist Schönheit leicht

Vielleicht tun wir uns deshalb „in der Natur“ mit Schönheit leichter. Weil wir eine Landschaft, die sich vor uns auftut, ein Bergpanorama, ein Baum oder das Meer nicht daran beurteilen, was hier anders sein müsste, damit es schön ist. Es ist schön, weil es sich nicht darum kümmert, schön sein zu müssen, sondern sich einfach (schön) sein lässt.

Das Meer, immer wieder das Meer. Ort der Weite, Schönheit und Sehnsucht.

Es gibt noch einen wesentlichen Aspekt der Schönheit. Die Schönheit der Einfachheit, der Schlichtheit. Darüber schreibe ich in einer eigene Blogreihe, die vor allem unser Leben in einer Jurte reflektiert.

Alle Bilder dieses Beitrags sind letztes Jahr auf Lesbos entstanden. Wir sind von 10. bis 17. September dieses Jahres selbst mit unserer Sommer-Auszeit/Retreat „Mit wachem Herzen leben“ auf diesem wunderschönen Flecken Erde – und zwar im Milelia Inselgarten. Über dieses tolle Retreat-Zentrum habe ich hier in diesem Blog bereits geschrieben. Wer Schönheit sucht, ist bei unserem Retreat im Inselgarten auf Lesbos genau richtig. Jetzt per Email an herz@cordat.org anmelden und dabei sein! Mehr Infos zu uns, unserer Arbeit und unseren Veranstaltungen unter http://www.cordat.org.

Nicki umarmt das Leben in seiner ganzen Schönheit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s